Segeltechnik
 

Systemvergleich - Großsegelreffanlagen

Auf einer immer größer werdenden Anzahl von Segelyachten findet man Rollreffsysteme für Großsegel. Es ist die logische Fortsetzung der positiven Erfahrung mit der Vorsegel-Reffanlage: einfache und sichere Bedienung aus dem Cockpit heraus. Auf dem Markt haben sich zwei unterschiedliche Systeme etabliert, die jeweils Ihre Vor- aber auch Nachteile haben. Wir von Haase Segel verkaufen und montieren seit vielen Jahren beide Systeme und haben große Erfahrung mit der Handhabung, Montage und der Technik der unterschiedlichen Systeme. Als mastseitiges System wird von uns die Rullaranda vertrieben. Daneben gibt es am Markt noch ein schwedisches und ein französisches Produkt. Als Baumreffsystem favorisieren wir den Rollbaum eines dänische Mastenbauers. Daneben gibt es noch ca. 4 weitere Produkte. Gemeinsam ist beiden Systemen, daß beim Reffen der Segeldruckpunkt nach vorn/unten wandert, und es sinnvoll ist die Bedienung im Cockpit auszuführen.

Rollreffsysteme

vertikales Reffsystem
Rullaranda

Technik
+ Sehr leichtgängig
+ Äußerst zuverlässig
+ Spindelantrieb mit nur einer Leine
+ Ein Vertörnen der Reffleine ist ausgeschlossen
+ Ein Baumkicker ist vorteilhaft, aber nicht unbedingt notwendig

Montage
+ Kann an fast jedem Mast montiert werden
+ Die beweglichen Seitenteile passen sich der Mastform an
+ Selbstmontage möglich

Bedienung
+ Großer Bedienungskomfort, da nur das kurze Unterliek bewegt werden muß.
+ Segel kann auch bei achterlichen Winden ein- und ausgerollt werden
+ Die Profiltiefe läßt sich auch im gerefften Zustand verändern.
+ Schiff muß nicht im Wind stehen

Segeleigenschaften
+ kein Verlust an Höhe
+ Am Wind kein Geschwindigkeitsverlust


- Die Segelfläche ist gleichgroß oder kleiner - je nach Lattenart.
- Geringer Geschwindigkeitsverlust bei halben und achterlichen Winden.
- Das Mastgewicht erhöht sich, ein Nachteil der sich bei stabilen Yachten relativiert.
- Ranke Yachten sollten nicht mit einer vertikalen Reffanlage ausgerüstet werden.
- Der Mast sollte zur Montage gelegt sein.

Die Rullaranda empfiehlt sich für den Segler der ein Großsegelsystem wünscht das einfach zu bedienen ist, Kräfte spart und Komfort bringt. Bei dem System Rulla ist die Vor- und Unterlieklänge unbegrenzt.

 

 

 

 

 

Weitere Infos zu diesem Thema

 

 zurück | Home | eMail

Rollreffsysteme

horizontales Reffsystem
Rollbaum

Technik
+ Das Topgewicht erhöht sich nur geringfügig
+ Fast alle Rollbäume haben eine ausgereifte Technik
+ Die aus Plastik oder Stoff bestehenden Mastschienen erlauben eine Mastbiegung von 0,6 % der Vorlieklänge
+ Als Fullbatten-Segel hat es ein modernes Aussehen.
+ Durch die kleine Führungsschiene verändert sich das Aussehen des Mastes nur unwesentlich

Montage
+ Alle Systeme lassen sich mehr oder weniger einfach montieren. Das System MainStar ist hier besonders positiv zu erwähnen.
+ Einfache Segelmontage

Segeleigenschaften
+ Die durchgehenden Segellatten ergeben eine größere Segelfläche
+ Als Fullbatten Segel ist es schneller


- Die gesamte Vorlieklänge läuft mit einem dünnen Keder in der Führungsschiene. Dabei erzeugt jeder Millimeter Reibung. Je länger das Vorliek ist, je kraftaufwendiger wird das Segelsetzen. Der Kraftaufwand wird durch den Anpressdruck der durchgehenden Latten noch erhöht.
- Das Segel muß zum Setzen, Bergen und Reffen im Wind stehen.
- Das Setzen und Bergen funktioniert nur, wenn sich der Baum in einem Winkel von 87°- 88° zum Mast befindet
- Das Baumgewicht ist sehr hoch, Patenthalsen werden somit risikoreicher
- Eine Stoff- oder Plastikschiene klappert bei Wind im Hafen. Abhilfe hier: Aluschiene die an den Mast genietet wird.
- Bei raumen und achterlichen Winden scheuern die Latten an den Wanten und der obere Teil des Segels klappt nach Lee weg. Abhilfe hier: Eine zusätzliche Baumniederholer-Talje.

Die Umrüstung empfiehlt sich für Segler die „sportlich“ segeln wollen. Das Vorliek sollte nicht länger als 12,50 m sein. Darüber hinaus empfiehlt sich eine Elektrowinde.

 

 

Art und Design